Jule Julsen *
10 Dec 2017 / posted by
Häuschen aus Sperrholz als Adventskalender

So sehr ich die Weihnachtszeit liebe, gibt es doch immer eine Schattenseite für mich: Ich mag keine Lebkuchen, keine Dominosteine und auch keine Zimtsterne. Irgendwie schmecken sie mir einfach alle nicht. Eigentlich ist das jammerschade, da man grade aus Lebkuchen so tolle Naschhäuschen basteln kann.

Also habe ich aus der Not dieses Jahr eine Tugend gemacht, und kleine Knusperhäuser ohne Lebkuchen gebastelt. Als Ersatz habe ich Butterkekse verwendet. Das geht zum einen sehr fix, weil man die Kekse fertig kaufen kann, und zum anderen schmecken sie mir wirklich super. Ganz nebenbei ist so ein kleines Kekshaus hübsch verpackt auch ein tolles Geschenk.

Ihr braucht

  • Butterkekse
  • Puderzucker
  • Zitronensaft
  • verschiedene Naschereien zum Verzieren (z. B. Gummibären, Schokokringel, Smarties, bunte Zuckerstreussel)
  • Messer
  • Brett/Tablett/großer Teller
  • Schale
  • Löffel
  • Backpinsel

So wird's gemacht

Gebt etwas Puderzucker in die Schale und vermischt ihn mit einem Spritzer Zitronensaft. Rührt alles mit dem Löffel zusammen. Die Masse sollte von der Konsistenz so sein, dass sie nicht verläuft, sondern die Teile des Hauses gut zusammenkittet.

Für das dreieckige Kekshaus braucht ihr drei Kekse, die ihr wie ein Kartenhaus aufstellt. Vorher dipt ihr die Kanten in den Zuckerguss. Ich habe die Dachteile bereits vor dem Zusammenfügen dekoriert und alles gut trocknen lassen. Auf diese Weise verrutscht die Deko nicht.

Für das große Haus benötigt ihr zusätzlich ein Messer, mit dem Ihr die Seitenwände zurechtschneidet. Insgesamt benötigt ihr für dieses Haus 5-6 Kekse. Da es sich bei diesem Modell um ein "abgeschlossenes System" handelt, kann man zusätzlich etwas im Inneren platzieren, z. B. weitere Süßigkeiten oder ein kleines Weihnachtsgeschenk.

Wer möchte, kann die Häuser an den Dachrändern noch mit Eiszapfen aus Zuckerguss dekorieren - fertig!

Und so habe ich die Häuser verpackt:

Kekthaeuschen verpackt in Plastiktüte mit Tannenzweig und Salzteiganhänger als Deko

Der Anhänger ist aus Salzteig gemacht, in den ich mittels Buchstabenstempel ein "ho ho ho" eingeprägt habe.

Wer jetzt keinen Appetit auf Süßes bekommen hat, dem ist wohl nicht zu helfen :-)


09 Jul 2016 / posted by

Sommerzeit ist immer auch Erntezeit. Letztes Wochenende war ich mal wieder im Garten meiner Eltern und Großeltern, um kräftig Obst und Früchte zu ernten. Wer selber einen Garten hat weiß, wie viele Kilo Obst ein Obstbaum oder -strauch produzieren kann. Ich kam also mit fast zwei Kilo Johannis- und Jostabeeren nach Hause.

Solche Massen kann man natürlich nicht einfach so essen. Da ich in meinem Kühlschrank aber auch nur ein kleines Gefrierfach habe, musste eine andere Verwendungsidee her. Daher beschloss ich, dieses Jahr endlich einmal selbst Marmelade herzustellen. Auf diese Weise kann man viele Früchte auf einmal verwerten und das Ergebnis hält sich sehr lange - plus: Marmelade lässt sich wunderbar zu Geburtstagen o.ä. verschenken.

Natürlich möchte ich meine Erkenntnisse an euch weitergeben:

** Ihr braucht:**

  • Früchte eurer Wahl (1-1,5 kg); meine Wahl: Erdbeeren, Johannisbeeren, Jostabeeren
  • Gelierzucker (1:3 oder 1:2)
  • ggf. Zitronensaft
  • großer Topf
  • Teller & Löffel für die Gelierprobe
  • Holzlöffel zum Umrühren
  • leere Marmeladengläser
  • Küchenrolle
  • Papier, Stift, Schere, Lineal, Schnur, ggf. Aufkleber (für die Etiketten/Verpackung)

** So wird's gemacht:**

Wascht die Früchte und lasst sie abtropfen. Auch die Marmeladengläser und -deckel werden vor dem Einfüllen der Marmelade mit heißem Wasser ausgespült damit sie keimfrei sind. Anschließend folgt ihr der Anleitung auf eurer Gelierzuckerpackung. Je nach Mischungsverhältnis gebt ihr 1-1,5 kg Früchte in den Topf und mischt den Gelierzucker dazu. Falls ihr Früchte mit wenig eigener Säure verwendet, gebt etwas Zitronensaft dazu damit die Marmelade besser geliert.

Alles ordentlich verrühren und unter ständigem Umrühren zum Kochen bringen. Anschließend für 3-4 Minuten köcheln lassen und dann zur so genannten Gelierprobe schreiten: Mit einem Löffel etwas Marmelade auf einen Teller streichen und prüfen, ob sie gut geliert. Falls dies nicht der Fall ist, lasst sie noch ein paar Minuten länger Kochen (achtung: insgesamt nicht mehr als 8 min).

Ist alles zu eurer Zufriedenheit, füllt die Marmelade in die vorbereiteten Gläser. Gießt die Gläser ruhig bis kurz unter den Rand voll. Bevor ihr die Deckel aufschraubt säubert den Rand der Gläser mit einem Küchentuch. So verklebt nichts und das Glas wird gut abgeschlossen.

Nun heißt es warten bis alles über Nacht abgekühlt ist. Am nächsten Tag sollten sich die Deckel aufgrund des durch das Abkühlen entstandenen Unterdrucks nach innen gewölbt haben. Ist dies nicht der Fall und ihr hört beim Drücken auf die Deckelmitte ein ploppendes Geräusch, dann ist das Glas nicht luftdicht verschlossen. Dieses Glas sollte zeitnah aufgebraucht werden, da die Marmelade nicht so lange haltbar ist.

Da ich den Großteil meiner selbstgemachten Marmelade verschenken möchte, habe ich die Gläser optisch noch etwas aufgewertet. Hierfür habe ich einerseits Aufkleber (von Nanunana) und andererseits Papierverpackungen (aus Resten von Geschenkpapier) für die Deckel verwendet. Zusätzlich habe ich Etiketten aus Papier gebastelt, auf denen die Marmeladensorte vermerkt ist. Die Etiketten habe ich dann einfach mit etwas Schnur oder Geschenkband um die Gläser gebunden. Wer keine Lust auf viel Basteln hat, kann auch Etikettenaufkleber verwenden- fertig!


07 Apr 2016 / posted by
Eierkuchen mit Puderzucker und verschiedenen Fruechten dazu

Für mich ist das Frühstück definitiv die wichtigste Mahlzeit des Tages. Ich habe morgens generell einen Bärenhunger und liebe es, an einem toll gedeckten Frühstückstisch den Tag zu beginnen. Heute zeige ich euch eines meiner Rezepte für ein gelungenes Wochenendfrühstück:

Bananeneierkuchen mit Früchten

Ihr braucht

  • 2 reife Bananen
  • 2 Eier
  • etwas Mehl eurer Wahl
  • evtl. etwas Milch eurer Wahl (z.B. Mandelmilch)
  • verschiedene Früchte
  • Puderzucker
  • etwas Öl
  • Pfanne & Pfannenwender

So wird's gemacht

Bananen schälen und zerdrücken. Eier und Mehl (nach Gefühl) dazugeben. Ggf. etwas Milch dazu geben, falls die Masse zu fest erscheint. Dann etwas Öl in die Pfanne und Eierkuchen von beiden Seiten braten. Zum Schluss mit verschiedenem Obst - ich mag Blaubeeren, Himbeeren und Nektarinen - und etwas Puderzucker servieren - fertig!

Anmerkung: Die Menge reicht bei mir für zwei Personen.


Über Jule Julsen

Hallo! Ich bin Jule: bastelbegeistert, voller Ideen, im Herzen Kind, Freund des kontrollierten Chaos, Landei und Stadtpflanze, Blumenmädchen, Schwedenfan, Freizeitradler und viel mehr.