Jule Julsen *
05 Jan 2020 / posted by

Ich hoffe, ihr seid gut in das neue Jahr gekommen. Ich schleppe leider seit Mitte Dezember eine fette Erkältung mit mir rum, die sich sehr hartnäckig hält. Aus diesem Grund gibt es auch erst heute den bereits angekündigten Post zu den Weihnachtsgeschenken, die ich meinen Mäusen genäht habe.

Die Idee kam mir wieder einmal im Stoffladen, wo mir ein schöner winterlicher Jersey mit Schneekugelmotiv ins Auge sprang. Besonderes Highlight: einige Elemente glitzern. Genau das Richtige also für meine große Maus, die aktuell auf alles steht was glänzt und glitzert. Folglich wanderte der Stoff zusammen mit etwas rosafarbenem Bündchenstoff in meinen Einkaufswagen.

Schnell war klar, dass ich wieder eine Geschwisterkombination nähen wollte. Auf diese Art kann ich fast den kompletten Stoff verwerten und es sieht einfach toll aus, wenn die Mäuse die Sachen zusammen tragen. Die Modelle standen dann auch schnell fest: ein Pulli und eine Leggings für die kleine Maus und ein Pulli in Kombination mit einem Rock für die große Maus. Röcke sind nämlich auch grade schwer angesagt. Aus den Stoffresten entstand dann zusätzlich noch ein Raglan Shirt für die kleine Maus.

Diesmal habe ich allerdings nicht alle Teile selbst gemacht. Den Rock und das Haarband für meine Große habe ich bei Zeemann gefunden. Er passt farblich perfekt zum Rest der Kombination. Die übrigen Stücke sind an meiner Nähmaschine entstanden.

Ihr braucht:

  • Jerseystoff eurer Wahl
  • Bündchenstoff eurer Wahl
  • Baumwoll- oder Polyestergarn
  • Schere oder Rollschneider
  • Stecknadeln oder Wonderclips
  • Schnittmuster (siehe Verlinkungen unten)
  • Zuschneideunterlage

So wird's gemacht:

Für die Leggings habe ich ein eigenes Schnittmuster erstellt. Hierfür gibt es eine gute Anleitung von Made EveryDay.

Den Pulli für die kleine Maus habe ich nach dem bereits öfter verwendeten Schnitt von Alles für Selbermacher genäht.

Der "Restepulli" ist nach dem Raglan Schnitt von Mamahoch2 entstanden.

Der Pulli für meine Große ist nach dem Schnittmuster Basisshirt entstanden.


19 Dec 2019 / posted by

Bevor wir am Wochenende schon das vierte Licht auf unseren Adventskränzen anzünden dürfen, gibt es heute noch einen Blick auf meine diesjährige Weihnachtsdeko. Viel Neues ist nicht dabei - ich war einfach zu beschäftigt mit der kleinen Maus und dem Nähen der Weihnachtsgeschenke. Demnächst mehr dazu.

Dennoch sind die alten Schätze neu arrangiert. Jedes Jahr das Gleiche wäre ja auch öde. Im Flur hängen dieses Jahr selbst gebastelte Weihnachtskarten, die ich von Freunden und Verwandten in den letzten Jahren bekommen habe. Außerdem hängen dort die Papierengel, die ich vor einigen Jahren gebastelt hatte. Der obligatorische Adventskalender von Schwiegermutti findet hier auch wieder seinen Platz.

Auf der Kommode im Flur steht dieses jahr die selbst gemachte Wollvase mit einem getrockneten Beerenzweig, den ich noch aus einem Herbststrauss gerettet habe. Dazu gesellen sich zwei Pinienzapfen, die wir aus einem Teneriffaurlaub mitgebracht hatten.

Unser Adventskranz ist dieses Jahr etwas moderner. Er besteht aus einer länglichen Schale mit vier Marmeladengläsern, die ich mit etwas Paketschnur umwickelt habe, an der vier Papiersterne mit den Ziffern eins bis vier angebracht sind. Um die Gläser herum habe ich Zweige dekoriert, die ich aus dem Garten meiner Eltern mitgebracht habe, u.a. Hagebuttenzweige. Wer anstelle von Teelichtern lieber Stumpenkerzen in seinem Adventsgesteck haben möchte, kann gerne mal in meinen Post Avent, Advent,... schauen.

Weitere Anregungen zum Thema Weihnachtsdekoration findet ihr in meinen Posts Schlichte Weihnachtsdeko und Flurdeko aus dem letzten Jahr.


15 Dec 2019 / posted by

Nachdem ich letztes Jahr Kekse im Glas verschenkt habe, gibt es dieses Jahr Nüsse im Glas unter dem Weihnachtsbaum. Oder kennt ihr jemanden, der keine gebrannten Nüsse mag?

Diese Geschenkidee ist eine gute Alternative für Leute, die keine Plätzchen und/oder Lebkuchen mögen und denen ihr trotzdem eine weihnachtliche Leckerei zukommen lassen möchtet.

Wer jetzt denkt: "Das ist doch bestimmt zu aufwändig und eine totale Sauerei.", der irrt. Gebrannte Nüsse sind schnell gemacht und es braucht nur vier Zutaten: Nüsse, Zucker, Zimt und etwas Wasser. Da der Zucker wasserlöslich ist, lassen sich die verwandetetn Küchenutensilien nach der Herstellung auch schnell wieder reinigen. Weiteres Plus: Der ganze Prozess dauert nur etwa 15 Minuten.

Ihr braucht:

  • Nüsse eurer Wahl (200g)
  • brauner oder weißer Zucker (8 EL)
  • Zimt (1/2 TL)
  • etwas Wasser
  • beschichtete Pfanne
  • Holzlöffel
  • Blech mit Backpapier
  • leere Gläser
  • Papierreste & Schleifenband
  • Zirkel
  • Schere
  • optional Klebestift

So wird's gemacht:

Zuerst werden die Nüsse in der Pfanne angeröstet. Anschließend gebt ihr 4 EL Zucker und etwas Wasser dazu und rührt das Ganze gut um, damit nichts anbrennt. Weitere 4 EL Zucker vermischt ihr mit 1/2 TL Zimt. Wenn die Masse in der Pfanne etwas angedickt ist, gebt ihr schrittweise die Mischung aus Zucker und Zimt dazu. Nach etwa 15 min sollte die Mischung dann so angedickt sein, dass eure Nüsse gut damit überzogen sind. Nun gebt ihr die Mischung auf ein Backpapier und lasst sie trocknen.

Die getrockneten Nüsse füllt ihr dann in die Gläser ab. Ich habe hierfür alte Marmeladengläser verwendet. Wer möchte, kann die Gläser nun noch weihnachtlich dekorieren. Ich habe hierfür Geschenkpapierreste und Schleifenband aus dem letzten Jahr wiederverwertet. Mit einem Zirkel habe ich Kreise gezeichnet, die jeweils ein paar Zentimeter größer sind, als der Deckel des jeweiligen Glases. Die Papierkreise habe ich dann über die Deckel gestülpt und mit etwas Schleifenband bzw. Paketband fixiert. Auf einige Gläser habe ich noch kleine Sterne geklebt, die ich aus dem verwendetetn Geschenkpapier ausgeschnitten habe - fertig ist ein tolles Weihnachtsgeschenk!


Über Jule Julsen

Hallo! Ich bin Jule: bastelbegeistert, voller Ideen, im Herzen Kind, Freund des kontrollierten Chaos, Landei und Stadtpflanze, Blumenmädchen, Schwedenfan, Freizeitradler und viel mehr.