Jule Julsen *
12 Dec 2018 / posted by
diy Weihnachtskarte: winterliche Landschaft in Aquarell

Endlich ist wieder Kartenbastelzeit. Ich sammele schon seit Monaten Ideen für Weihnachtskarten. Einige Motive, die dieses Jahr entstanden sind, möchte ich euch heute zeigen.

Oben seht ihr einen Aquarellwald. Der ist aus ganz einfachen Kinderwassermalfarben entstanden. Ich habe die Farbe einfach sehr stark verdüntt und damit im Hintergrund begonnen. Dann habe ich step by step immer mehr Farbe reingebracht. Die Bäume im Vordergrund sind dann ganz zum Schluss mit unverdünnter Farbe entstanden. Mit diser Technik lassen sich verschiedene Motive herstellen. Unten seht ihr auch noch einen Weihnachtskranz, der auch im Aquarellstil daherkommt. Hier habe ich zusätzlich mit schwarzem Fineliner gearbeitet, um die Konturen etwas klarer zu haben.

Natürlich habe ich auch wieder gezeichnete Karten hergestellt. Zwei der Motive seht ihr unten: einen Weihnachtsmann und einen Lorbeerkranz.

Aus bunten Klebepunkten, die ich noch in meiner Schublade hatte, sind Karten mit kleinen Weihnachtskugeln entstanden. Grade für Leute, die nicht viel Bastelerfahrung haben, eine schnelle und einfache Variante für die Weihnachtspost. Aus den Punkten lässt sich natürlich auch eine bunte Lichterkette basteln - je nach dem, was einem lieber ist ;-)

Wer jetzt auch im Kartenbastelfieber ist, dem seinen noch meine Posts Weihnachtspost, Weihnachtsgrüße und Weihnachtskarten empfohlen. Dort findet ihr viele andere Motive und Techniken für eure Weihnachtsgrüße.


06 Dec 2018 / posted by
schlichte Weihnachtsdekoration in Schwarz und weiß

Als begnadete Freizeitdekorateurin freue ich mich natürlich immer ganz besonders auf die Weihnachtszeit. Obwohl es mir häufig schon im November in den Fingern juckt, gedulde ich mich in guter Tradition meist bis zum Totensonntag, bevor ich meine Dekokiste aus dem Keller hole. Wenn es dann soweit ist, bin ich voll im Glück.

Nun gibt es bekanntlich mannigfaltige Varianten der Weihnachtsdekoration. Ich bin eher ein Verfechter des so genannten skandinavischen Stils - schlicht, minimalistisch, ohne viel bling, bling. Das wirkt nicht so kitschig und trotzdem gemütlich. Der Kenner spricht hier von "hygge" bzw. "hyggelig".

Mein oberster Dekogrundsatz lautet "keep it simple". Bedeutet, ich versuche mich auf wenige ausgewählte Stücke zu beschränken, die optisch in einer Gruppe arrangiert werden. Zu viele "Stehrümchen" wirken oft unruhig. Um Einheitlichkeit und den Eindruck von Ordnung zu erzielen hilft es auch, die Dekostücke auf einem Teller/Tablett/o.ä. zu platzieren. Das wirkt immer aufgeräumter als wenn sie "lose" rumstehen.

Eine weitere Dekoregel lautet "Treibe es nicht zu bunt". Soll heißen, ich beschränke mich auf wenige vorherrschende Farben. Wenn ihr euch die Fotos anseht, dann werdet ihr feststellen, dass das bei mir Rot und Grün sind, die sich mit den "Nichtfarben" Schwarz und Weiß kombinieren.

Materialtechnisch arbeite ich viel mit matten Oberflächen wie z. B. Holz, Wolle, Papier oder Filz. Als Vasen benutze ich gerne Glasflaschen oder Gläser, da diese sich optisch zurücknehmen und der Fokus auf der Pflanze liegt.

Demnächst gibt es auch noch einen Einblick in meinen Flur, wo ich die gleichen Dekogrundregeln angewendet habe. Für heute melde ich mich erst einmal ab - ich muss nämlich noch Plätzchen naschen ;-)


15 Dec 2017 / posted by
diy Weihnachtskarten mit verschiedenen Motiven

Auch dieses Jahr war ich wieder fleißig und habe viele verschiedene Weihnachtskarten für Freunde und Verwandte gebastelt - und zwar schon Anfang November. Irgendwie konnte ich es dieses Jahr kaum erwarten wieder neue Motive und Techniken zu testen. Herausgekommen sind tolle Karten, die mit wenigen Mitteln ganz einfach selbstgemacht sind.

Für die Herstellung der Karten habe ich - wie immer - meinen Zeichenkarton verwendet. Dies ist insbesondere für die Aquarelltechnik auch notwendig, da normales Papier hier schnell durchweichen würde. Alle meine Karten haben das Format DIN A5, welches ich in der Mitte nochmal gefaltet habe.

Natürlich erkläre ich auch diesmal wieder, wie ihr die Karten nachmachen könnt.

Aquarellkarten

Ihr braucht

  • Wasserfarben
  • Pinsel
  • Wasserbecher
  • schwarze Fineliner in verschiedenen Stärken
  • Bleistift & Radiergummi
  • evtl. Weihnachtsstempel

So wird's gemacht

Auch dieses Jahr wollte ich wieder etwas neues Probieren. Da Aquarellmotive zur Zeit schwer im Trend sind, habe ich meine alten Wasserfarben vorgekramt und versucht, damit Aquarelleffekte zu erziehlen. Es hat erstaunlich gut geklappt muss ich sagen. Der Trick bei dieser Technik ist das Arbeiten in Etappen.

Benutzt zu Beginn viel Wasser und nur ein klein wenig Farbe. Dann mischt ihr nach und nach mehr Farbe dazu und lasst diese Schattierungen ineinanderlaufen. Seid ihr zufrieden, dann erst mal alles trocknen lassen. Anschließend könnt ihr mit noch etwas intensiverer Farbe die nächste Schicht malen, sofern ihr das möchtet. Mir hat diese Technik wirklich viel Spaß gemacht und ich denke, dass ich in Zukunft noch öfter in diesem Stil arbeiten werde. Allerdings braucht man schon etwas mehr Geduld, da mehrere Arbeitsschritte und Wartezeit nötig sind.

Wenn alles getrocknet ist, dann könnt ihr mit dem schwarzen Fineliner Konturen, Rahmen und/oder Details bzw. Schriftzüge ergänzen - fertig!

Kleiner Tipp: Wer den Schriftzug nicht selbst malen möchte, stempelt am besten. Weihnachtsstempel findet man in Bastel- und Dekogeschäften. Oder man kauft gleich ein Sempelalphabet. Damit ist man immer flexibel in der Wahl des Schriftzugs.

gezeichnete Motive

gezeichnete Weihnachtskarten mit unterschiedlichen Motiven

Ihr braucht

  • Buntstifte oder Filzstifte
  • Bleistift & Radiergummi
  • schwarze Fineliner in verschiedenen Stärken
  • evtl. Weihnachtsstempel

So wird's gemacht

Ich male mir prinzipiell alle Motive mit dem Bleistift vor. Anschließend werden sie mit schwarzem Fineliner nachgemalt. Die Bleistiftlinien radiere ich dann weg und koloriere das Motiv - fertig!

Meine Motivideen stammen meist aus dem WWW oder ich lasse mich von Karten inspirieren, die ich in Geschäften gesehen habe. Auch hier gilt: Wer nicht schreiben will, der stempelt.

Washi Tape Karten

diy Weihnachtskarten mit Geschenkmotiv gemacht mit Washi Tape

Ihr braucht

  • verschiedenes Washi Tape
  • wasserfester schwarzer Marker
  • Schere

So wird's gemacht

Natürlich gibt es auch dieses Jahr wieder Washi Tape Weihnachtskarten. Einfacher und schneller geht es nämlich nicht. Nehmt euch verschiedenes Washi Tape, schneidet es in unterschiedlich lange Streifen und klebt diese übereinander/nebeneinander auf die Karte. Anschließend umrandet ihr sie mit dem schwarzen Marker und malt das Geschenkband dazu - fertig.

Auch der Schriftzug auf meinen Karten besteht aus Washi Tape. In der Weihnachtszeit findet man öfter Tape mit der Aufschrift "Frohes Fest" oder ähnlichen Schriftzügen in Dekogeschäften. Meins ist glaube ich von Depot.


Über Jule Julsen

Hallo! Ich bin Jule: bastelbegeistert, voller Ideen, im Herzen Kind, Freund des kontrollierten Chaos, Landei und Stadtpflanze, Blumenmädchen, Schwedenfan, Freizeitradler und viel mehr.